• Stefan Schmidt

Visco (EZB) - Euro kann nur überleben wenn Euro-Zone ein Staat wird

Rom (Reuters) - Der Euro kann aus Sicht von Italiens Notenbankchef Ignazio Visco langfristig nur überleben, wenn die Mitglieder der Währungsgemeinschaft die Schaffung eines Staates mit einer gemeinsamen Haushaltspolitik vereinbaren.


Foto: DPA


"Eine staatenlose Währung kann für eine bestimmte Zeit bestehen bleiben, aber dann gibt es die Notwendigkeit eines Staates und einer Haushaltsunion", sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) am Montag, 23.02.2021 auf einem Online-Seminar. Die EZB sei die einzige Zentralbank einer Gruppe von Ländern, die keine gemeinsame staatliche Struktur besitzen.


Mit seinen Bemerkungen zielte der Notenbanker in dieselbe Richtung wie in der vergangenen Woche Ex-EZB-Präsident Mario Draghi in seiner ersten Rede als neuer italienischer Ministerpräsident im italienischen Parlament. Draghi hatte dort im Senat unter anderem gesagt, seine Regierung zu unterstützen bedeute, die Erwartung einer sich immer stärker integrierenden Europäischen Union zu teilen, die ein gemeinsames öffentliches Budget erreichen wird.


Eine gemeinsame Haushaltspolitik bedeutet auch eine gemeinsame Steuer- und Rentenpolitik.

Frage: Ist das realistisch und möglich, oder wird der Europa daran scheitern?


Aktuell bereitet man alles auf eine Schulden-Union vor. Dieses Experiment ist schonmal in den Vereinigten Staaten um 1790 gescheitert.

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen