• Stefan Schmidt

#Savethemigy - Michelberg Gymnasium Geislingen a.d.Steige

Aktualisiert: 20. Feb. 2021

Kaputt saniert, verpfuschter Schulbau, Einsturzgefahr?


Das in die Jahre gekommene Geislinger Michelsberg Gymnasium wurde 2014 bis 2016 aufwendig für insgesamt 21 Mill. € generalsaniert. Es sollte ein ökologisches Vorzeigeprojekt mit beispielhafter Energiebilanz, mit großen Räumen, lichtdurchfluteter Architektur und modernste Technik in den Facharbeitsräumen werden.


Als visionäres Leuchtturmprojekt in Zeiten des Klimawandels sollte das Gebäude komplett energie-autark sein. Als Blaupause diente den Planern die Mensa in Attendorn. Beim MiGy wurde vor die alte Fassade eine neue innovative Lucido Solar Modulfassade errichtet und auf dem Dach des Hauptgebäudes großflächig PV-Elemente installiert. Weiterhin wurden im eingeschossigen NwT-Bereich große Dachoberlichter geschnitten und eine neue Glasdachkonstruktion, ein sogenanntes Absorber-Kollektor-Doppeldach (AKD) montiert. Die so erzeugte Wärme sollte im Boden gespeichert und in der kalten Jahreszeit zurückgewonnen werden.


#savethemigy

Hier einige Erläuterungen zum Energiekonzept und aktuelle Bilder von der Schule:


Schäden

Jedoch wurden bereits kurz nach Fertigstellung Undichtigkeiten im Glasdach und eine „unangenehme“ Hitze in den Arbeitsräumen unter dem AKD festgestellt. Temperaturen von über 100°C wurden in der Kollektorebene gemessen, welche zu ungewollten Dehnungen in der Stahlkonstruktion und zu Abrissen mehrerer Stahlplatten geführt hatten. Der von der Stadt mit der Beurteilung hinzugezogene Gutachter, attestierte sogar eine Einsturzgefahr, welche die Sperrung dieses Bereiches nach sich zog.


Obendrein wurden von der Feuerwehr nun auch schwere Brandschutzprobleme in der Fassade festgestellt. Die in der Fassade verbauten Holzwerkstoffe fördern ein geschossweises Überspringen der Flammen und der Aufbau der Fassade mit Schichten von Glas und Holz erschwert die Löscharbeiten.


Eine umfangreiche Schadenanalyse belegte noch weitere Mängel, wie eine nicht nachvollziehbare Reihenschaltung der Deckenheizungen, fehlerhafte Brandschutzverkleidungen und Schotte, Pfusch beim Bau und Rückbau der Kabeltrassen, fehlender Überstand des Glasdaches, Mängel in der Belüftung der Klassenräume, fehlende Sekuranten, ect... Weiterhin wurde bekannt, dass die Wärmespeicherung im Boden wegen der vorhandenen Grundwasserströmung wirkungslos ist.

Die hier in der Summe gehäuften Mängel sind fatal und finden Ihre Ursache in einer unausgereiften Planung und Umsetzung, eine unzureichende Bauleitung und Bauüberwachung, Kompetenzdefizite und Blauäugigkeit der Verantwortlichen.

zum Schadensbericht der Stadt Geislingen


Status Quo

Aktuell droht eine Schließung des Gymnasiums. Der Unterricht wurde wegen des gesperrten Fachtraktes teilweise in Container verlagert und von der Feuerwehr und vom Gemeinderat wurde ein befristeter Schulbetrieb bis Sommer 2021 bewilligt. Provisorische Notöffnungen in der Fassade wurden mittlerweile hergestellt. Die Stadt Geislingen befindet sich in einer finanziellen Schieflage und kann die von Gutachtern bezifferten über 30 Mio. € zur Beseitigung der Schäden nicht allein schultern. Aktuell laufen auch mehrere Gerichtsverfahren bzgl. Regressforderungen. Aus einem Vorzeigebau wurde eine Bauruine.


Biregio Gutachten

Anfang 2020 wurde von der Stadt das Büro Biregio mit einer Analyse der Geislinger Schullandschaft beauftragt. Viele Varianten bzgl. Sanierung, Neubau, Anbau, Umverteilung und Zusammenschluss von Schülern und Lehrern wurden betrachtet und bewertet.

hier der Link zum BiRegio Gutachten

Biregio unseriös
Biregio Varianten

Kostengünstiges Sanierungskonzept

Vom Schulleiter Sämann wurde bzgl. des Biregio Gutachtens die fehlende Ausarbeitung eines kostengünstigen Sanierungskonzeptes bemängelt und eine realistische Kostenschätzung hierzu von 12-14 Mio. € genannt. Aktuell beschäftigt sich ein Arbeitskreis aus Fachleuten aus der Elternschaft mit der Erarbeitung dieses Konzeptes. Von Seiten des Schulträgers stützt man sich auf Grobkostenschätzungen bzgl. eines Rückbaus und Ersatzneubau basierend auf der Annahme eines Totalschadens.


Diese Vorgehensweise der Stadt ist leider nicht nachvollziehbar, da das Michelberg Gymnasium nicht nur über einen exzellent Ruf und gute Schularbeit sich auszeichnet, sondern auch eine wunderbare Lernlandschaft, Strukturen, Angebote und eine kompetentes Lehrerteam verfügt. Im Zuge der Sanierung wurde nicht nur gepfuscht, sondern viele Baumaßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt.


Anmerkung zum Gutachten von Biregio

Die von Biregio unterlegten Kostenansätze sind nach den aktuellen BKI Objektdaten S1- Sonderband Schulen deutlich zu hoch angesetzt. Mit BKI-Kostenansätzen liegen die wahren Kosten deutlich niedriger. Selbst bei einer Komplettsanierung (Variante 0) liege man dann nur bei 16,2 Mio. €. Bei einer kostengünstigen Sanierung entfallen die Kosten für Container nahezu vollständig. Und man wäre bei dem vom Schulleiter genannten Kostenrahmen.

Kostenanalyse
savethemigy

Sanierungsbedürftig sind folgende Elemente:


AKD – Absorber-Kollektor-Doppeldach

Es ist offensichtlich, dass das AKD eine Fehlkonstruktion ist: Die erzeugte Prozesswärme wird nicht ordentlich abgeführt und führt zu gravierenden Problemen in der Konstruktion, in den Scheibenabdichtungen, hin zu Kondensatbildung und Überhitzung in den Klassenzimmern. Eine einfache Lösung wäre, dass AKD-Glasdach durch ein konventionelles Foliendach zu ersetzen: Die Stahlunterkonstruktion könnte hierfür erhalten bleiben, die Absorber werden rückgebaut, und die Ebene bietet Raum für zusätzliche Installationen und Lüftungsleitungen. Die vorhandenen Deckendurchbrüche werden zu großen Oberlichtern, welche für viel Licht in den Klassenzimmern sorgen. Die vom Gutachter attestiert Einsturzgefahr ist eine Fehleinschätzung. Die geschädigten Stellen könnten einfach repariert werden, siehe Abbildung. Kosten: ca. 500.000 €.


Umbau und Hinweise zum Umbau AKD


Fassade

Die Fassade ist meiner Meinung nach ein Totalschaden, da brandschutztechnische und lüftungstechnische Grundsätze missachtet wurden. Die Fassade sollte zu 100% getauscht und durch eine Pfosten-Riegel-Konstruktion ersetzt werden. geschätzte Kosten 5,5 Mio. €


Brandschutz

Fehlerhaft und unvollständig hergestellte Brandabschnitte, Brandschutzklappen, Durchführungen, Brandwände, Trennwände, ect. müssen repariert werden. geschätzte Kosten 250.000 €


Heizung

Im installierten Heizkreislaufsystem gibt es diverse Fehler bzgl. Verschaltung, Ansteuerung, und Beschaffenheit, so dass diese quasi nur als schwache Grundlastheizung weiterbetrieben werden sollte. Zusätzlich wird eine vollkommen separate und autarke (d.h. keinerlei Verbindung zur bisherigen Zentralheizung, weder hydraulisch noch elektronisch) Zentralheizung mit Heizkörpern installiert und über das Fernwärmenetz betrieben. geschätzte Kosten 500.000 €


Viele Elemente der Inneneinrichtung, Sanitäranlagen, Bodenbeläge, ein neuer Aufzug, Oberlicht im Foyer, Treppenanlagen, ect..., sind vollkommen in Ordnung. Ein Abriss der Schule wäre eine Bankrott-Erklärung. Eine Sanierung ist machbar und sollte angestrengt werden - es braucht kein Wunder, sondern kompetente und leistungsfähige Planer. Es wäre zum Wohle der Schüler, Lehrer und der Bürger und Bürgerinnen der Stadt Geislingen diese Lösung herbei zu führen. #Savethemigy



485 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen